Cannabis Marihuana Thailand

Cannabis: Thailand legalisiert Marihuana

Kann jetzt auf Phuket Cannabis konsumiert werden? Mit dieser Frage werden wir jetzt häufig konfrontiert. Die Antwort darauf ist nicht so leicht, wie es in vielen anderen Medien den Anschein hat. Cannabis gilt zwar nicht mehr als Betäubungsmittel, für den Konsum gibt es bisher wenig Vorschriften und Regeln.

Marihuana: Thailand entkriminalisiert Cannabis

Thailand hat Cannabis für den medizinischen und industriellen Gebrauch freigegeben. Damit sind sie offiziell das erste Land in Asien. Während aber im Nachbarland Kambodscha an jeder Ecke Cannabis konsumiert wird -sowohl geraucht als auch als „Gewürz“ in Speisen- war das in Thailand bisher strikt verboten. Cannabis galt bislang als Betäubungsmittel. Dem ist nun nicht mehr so: Thailand hat den Anbau und den Besitz von Cannabis legalisiert. Das Ministerium für öffentliche Gesundheit des Landes nahm die gesamte Pflanze von der Liste der Betäubungsmittel. Marihuana ist damit legal, der Besitz auch einiger Produkte der Cannabis-Pflanze ist nicht mehr strafbar.

Werbung

Cannabis-Legalisierung in Thailand: THC-Gehalt

Vorraussetzung ist, dass in den Marihuana-Extrakten, wie zum Beispiel Cannabis-Öl unter 0,2 Prozent des berauschenden Tetrahydrocannabinol kurz THC enthalten ist. Liegt der Wert darüber bleiben diese Produkte auch weiterhin illegal. Das macht es natürlich nicht gerade einfach für den Konsumenten oder die Konsumentin. Thailand will mit der Legalisierung von Cannabis nicht unbedingt Kiffer ins Land locken, sondern eher auf dem äußerst lukrativen Markt für medizinisches Marihuana Fuß fassen. Das Land verfügt bereits über eine gut entwickelte Medizintourismusbranche. Die privaten Krankenhäuser und Kliniken zählen zu den besten der Welt. Daher schenkt der Staat Thailand seinen Bürgern eine Million Hanfpflanzen für den Anbau.

Kiffen auf Phuket: Konsum von Joints

Die Rechtslage was den Konsum angeht ist noch recht unklar. Daher ist es momentan noch nicht wirklich ratsam in Patong zum Beispiel auf der Bangla-Road in aller Öffentlichkeit einen Joint zu rauchen. Die thailändische Regierung warnt nämlich, dass das Rauchen in der Öffentlichkeit nach wie vor als Belästigung angesehen werden kann. Dann droht zwar nicht mehr wie bisher eine Gefängnisstrafe, wohl aber eine saftige Geldstrafe von 25.000 Baht. Das sind nach derzeitigem Kurs rund 680 Euro. Das reißt dann schon ein großes Loch in die Urlaubskasse.

Werbung

Privatgebrauch von Cannabis: Vorsicht!

Für den Privatgebrauch und Anbau von Cannabis bzw. Marihuana gibt es offiziell zwar Regeln. Diese betreffen aber eher Thai. Notwendig sind nämlich eine Registrierung und die Erklärung, dass die Ernte für medizinische Zwecke bestimmt ist. Aufgrund des für die Hanfplanze idealen Klimas in Thailand ist davon auszugehen, dass das Land bald von Marihuana überschwemmt sein wird. Aller Voraussicht nach soll es aber keine Kontrollen geben, was die Thai tatsächlich mit ihrem angebauten Marihuana machen, ob sie es rauchen oder weitergeben, bzw. an Touristen verkaufen. Trotzdem ist Vorsicht angebracht, warnt auch Sarana Sommano von der Abteilung für Pflanzen- und Bodenwissenschaften der Universität Chiang Mai: „Das Problem besteht darin, dass Marihuana nicht mehr als Betäubungsmittel gilt, es aber keine Vorschriften und Regeln des Ministeriums für den Konsum gibt“, erklärt sie. Das gilt vor allem für den Straßenverkehr.

Check Also

Chinesisches Neujahr

Chinesisches Neujahr: Viele Feste auf Phuket

Chinesisches Neujahr, das bedeutet große Feiern auf Phuket. Das chinesische Neujahrsfest beginnt 2023 am 22. …