Unwetter auf Phuket

Unwetter und Regen auf Phuket

Unwetter und starker Regen sorgen auf Phuket zum Beginn der Hauptsaison für mehr als schlechte Stimmung. Eigentlich ist die Regenzeit jetzt vorbei. Doch der Monsun hängt hartnäckig über der Andamanensee. Mit fast 70 mm Starkregen werden Teile von Phuket in den letzten Tagen förmlich überschwemmt. Und es kommt noch schlimmer: Meteorologen machen auch für die kommenden Wochen wenig Hoffnung auf gutes klares Wetter. Auch auf Sonnenschein setzen die Meteorologen derzeit nicht.

Starke Regenfälle: Phuket leidet unter Unwetter

Eine gute Nachricht gibt es immerhin: Die extrem starken Unwetter mit fast 70 mm Regen der letzten Tage kommen wohl in diesem Jahr auf Phuket nicht mehr zurück. Allerdings bleibt die dichte Wolkendecke über Phuket wohl bestehen, sollten die Meteorologen recht behalten. Schlimmstenfalls sogar bis Ende November. Das wäre eine Katastrophe für viele Touristen, die sich nun aufmachen um auf Phuket etwas Sonne zu tanken. Und auch für den, durch die Corona-Pandemie schwer gebeutelten Tourismus auf Phuket, wäre das verheerend. Diese Unwetter sind auch kein Tropensturm, der hin und wieder mal über Phuket vorüber zieht.

Werbung

Normalerweise zieht im November durch das kalte Wetter im Norden Thailands der Südwest-Monsun aus der Andamanensee ab. Das bedeutet dann in der Regel klares Wetter, ohne viele Wolken, kaum noch Regen und viel Sonne. In diesem Jahr wird aber eventuell der Südwest-Monsun in der Andamanensee direkt durch den Nordost-Monsun abgelöst. Dieser sorgt normalerweise im Golf von Thailand, auf Inseln wie Koh Samui oder Koh Phangan im November für mieses Wetter. In diesem Jahr nun wohl auch auf der anderen Seite der thailändischen Küste in der Andamanensee. Und damit auf Phuket.

Monsun: Unwetter verwüsten Teile von Phuket

In Phuket Town gab es in den letzten Tagen mehrere Überschwemmungen. Die meisten Straßen von Phuket Town und einige Häuser standen unter Wasser. Der für die Entwässerung der Insel wichtige Bang-Yai-Kanal trat über die Ufer. Durch die weniger starken Regenfälle heute erreicht der Kanal aber nun wieder seinen normalen Höchstpegel. Das Landesinnere von Phuket kann langsam entwässert werden. Das ist auch unbedingt nötig, da bereits Teile der wichtigen Straße von Patong nach Kamala von Erdrutschen verschüttet waren.

Werbung

Straßen in Patong zum Teil noch gesperrt

Lokale Gemeindemitarbeiter aus Patong und Kamala, sowie der Katastrophenschutz von Phuket haben mittlerweile die von Erdrutschen verschütteten Teile der Uferstraße von Patong nach Kamala wieder frei geräumt. Es besteht derzeit keinerlei Gefahr mehr durch weitere Erdrutsche, so der Katastrophenschutz. Sämtliche Straßen in Patong sind für den Verkehr wieder freigegeben. Auch die Straße über den Patong Hill soll bald freigegeben werden. Bislang ist dieser Streckenabschnitt in den Norden der Insel nach Kamala und Bang Tao nur für Motorräder geöffnet. Wer in den nächsten Tagen mit dem Auto oder Mietwagen über den Patong Hill in den Norden der Insel fahren will, der erkundigt sich am besten in der örtlichen Polizeistation an der Strandpromenade von Patong, ob die Straße von Patong nach Kamala für Autos wieder freigegeben ist.

Stromausfälle: Patong nicht betroffen

Durch die starken Regenfälle sind durch Erdrutsche auch Strommasten umgestürzt. Die Menschen in der Region Kathu und Kamala wurden vom Katastrophenschutz gebeten, sich auf weitere Stromausfälle vorzubereiten, während die Arbeiter die Reparaturen durchführen.

In Kathu ist eine kleine Stützmauer vor dem auch von Touristen besuchten Tempel Wat Het Ho nach heftigen Regenfällen in der Nacht zum Samstag eingestürzt. Arbeiter sind auch dort bereits dabei die Schäden zu beseitigen. Autofahrer sollen beim Durchfahren der Region Kamala und Kathu vorsichtig sein.

Wettervorhersage: Keine Unwetterwarnung

Die gute Nachricht: Es gibt keine Unwetterwarnung mehr für Phuket. Auch nicht für die nächsten Tage. Allerdings sind rund 70% der Insel bewölkt, vor allem betrifft das die Westküste: Die bei Touristen beliebtesten Orte Patong, Karon, Kata und Kamala befinden sich unter einem dichten grauen Wolkenband. Es gibt keinen Sturm mehr in den nächsten Tagen. Die Wellen in der Küstenregion sind im Durchschnitt nur noch einen Meter hoch. Man könnte also zumindest wieder im Meer baden.

Werbung

Unwetter auf Phuket: Weitere Gewitter erwartet

Im Laufe der Woche gibt es laut Wettervorhersage weitere Gewitter mit zum Teil starken Regenfällen. Allerdings nur noch mit bis zu 30 mm Regen. Bis zum Wochenende sollen die Regenschauer dann nachlassen und am Wochenende sind vielleicht sogar ein paar sonnige Abschnitte drin. Allerdings soll sich das Wetter dann im Laufe der nächsten Woche wieder verschlechtern mit allem was dazugehört: Grauer Himmel, kaum Sonne, Regen und Schauer und auch Gewitter. Das Ganze dann bei schwülwarmen 24 bis 28 Grad. Glaubt man den Prognosen der Meteorologen wird sich diese miese Wetterlage wohl erst im Dezember grundsätzlich ändern. Allerdings gilt auch: Traue keiner Wetterprognose die weiter als fünf Tage in die Zukunft geht!

Check Also

Chinesisches Neujahr

Chinesisches Neujahr: Viele Feste auf Phuket

Chinesisches Neujahr, das bedeutet große Feiern auf Phuket. Das chinesische Neujahrsfest beginnt 2023 am 22. …