Police Thailand

Handtaschenraub in Patong nimmt zu

Handtaschenraub nimmt auf Phuket zu. Vor allem im touristischen Zentrum von Patong. Gerade erst wurden wieder zwei chinesische Touristinnen Opfer der Räuber. Diese gehen recht trickreich bei Tageslicht vor. Die Täter flüchten anschließend mit dem Motorrad. Eine gängige Masche, die man aus Italien oder Südfrankreich kennt.

Werbung

Handtaschenraub auf Promenade in Patong

In Patong grassiert eine neue Welle von Kriminalität an Touristen: Handtaschenraub. Gerade erst wurden wieder zwei chinesische Touristinnen Opfer der Räuber, als sie am hellichten Tag auf der Uferpromenade von Patong unterwegs waren. Die Täter gehen dabei sehr trickreich vor, so dass die Opfer erst Verdacht schöpfen, wenn der Raub schon in vollem Gange ist.

Nun hat eine Überwachungskamera einen der Überfälle aufgezeichnet. Die Polizei hofft nun, dass sie die Täter damit identifizieren und festnehmen kann. Das Video zeigt den Ablauf des Überfalls, der Täter versteckt sich dabei in der Telefonzelle im rechten Bildrand. Das Fluchtfahrzeug, ein Motorrad, ist unmittelbar davor geparkt.

Werbung

Video: Handtaschenraub mit Überwachungskamera aufgezeichnet

>

Raub mit Motorrad: Video zeigt wie Täter vorgehen

Das Video zeigt deutlich die trickreiche Masche: Der Täter wartet in einer Telefonzelle bis die arglosen Opfer daran vorbeigehen. Dann verlässt der Mann die Telefonzelle und entreißt dem Opfer die Handtasche. Schließlich flüchtet der Täter mit dem unmittelbar vor der Telefonzelle geparkten Motorrad.

Das Opfer, in diesem Fall eine chinesische Touristin, schrie auf Chinesisch: „Hilfe! Meine Tasche! Meine Tasche!“. Die Sicherheitsleute des benachbarten Resort kamen ihr dadurch zwar sofort zu Hilfe, der Täter war aber da schon längst über alle Berge. Besonders ärgerlich für das Opfer: In der Tasche befand sich neben einem iPhone4S noch weitere persönliche Gegenstände.

Werbung

Check Also

könig thailand

Fünf Tage Staatstrauer: Einäscherung von König Bhumipol

In dieser Woche geht das Trauerjahr für den im letzten Oktober verstorbenen König Bhumipol Adulyadej …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.