Police Thailand

Ausnahmezustand in Bangkok – Proteste auf Phuket

Die thailändische regierung hat den Ausnahmezustand ausgerufen. Dieser gilt seit Mittwoch, allerdings nur in Bangkok und den angrenzenden Provinzen. Das bedeutet Festnahmen ohne Anklage, Versammlungsverbote und Zensur. Phuket ist von diesen Regelungen bislang noch nicht betroffen. 

Werbung

Ausnahmezustand in Bangkok bis Ende März

Thailands Regierung hat an diesem Dienstag den Notstand ausgerufen. Damit stehen die Hauptstadt Bangkok und die angrenzenden Provinzen unter Kontrolle der Polizei.Der Ausnahmezustand gilt seit Mittwoch für zwei Monate. Die Polizei darf damit ohne Haft- oder Durchsuchungsbefehl Personen kontrollieren, festhalten und sogar verhaften.Auch die Pressefreiheit ist von nun an eingeschränkt. Politische demonstrationen dürfen nicht mehr stattfinden.

„Das Kabinett hat entschieden, den Ausnahmezustand zu verhängen, um der Situation gerecht zu werden und das Recht durchzusetzen“, erklärte Vize-Regierungschef Surapong Tovichakchaikul. Diese Maßnahme sei notwendig, um den Behörden zu erlauben, demokratische Wahlen zu ermöglichen.Die nationalen Wahlen sollen am 3. Februar stattfinden.

Werbung

Touristen nicht von Ausnahmezustand betroffen

Touristen sind vom Ausnahmezustand zunächst einmal nicht betroffen. Der internationale Flughafen Suvarnabhumi und der nationale Flughafen Don Muang sind weiterhin geöffnet. Die Verkehrssituation in Bangkok hat sich auf den normalen Wahnsinn emtspannt.

Problematisch wird die Lage für Touristen nur, wenn die opposition gegen das Versammlungsverbot verstößt und weitere Demonstrationen abhält. Die Regierung spricht zwar davon, keine Gewalt anwenden zu wollen. Wenn die Lage jedoch dennoch eskaliert, dann könnte es auch für Touristen in Bangkok problematisch werden.

Kein Ausnahmezustand auf Phuket

Phuket ist bislang nicht vom nun verhängten Ausnahmezustand betroffen. Die letzte Demonstration fand diesen Montag in Patong statt. Dort demonstrierten hunderte Regierungsgegner unter Sprechchören „Thaksin, Yingluk raus!“ – zum Teil unter dem Applaus von Touristen.

Der Demonstrationszug zog über die Rat-U-Tit 200 Pi Straße in Richtung Strand. Auch am Einkaufszentrum Jungceylon zogen die Regierungsgegner, die dieses Mal bewusst auf ihre gelben Hemden und T-Shirts verzichten, vorbei. Die Demonstrationen verliefen friedlich, es wurden auf Phuket keinerlei Zwischenfälle gemeldet.

Werbung

Check Also

Russen Phuket

Mehr russische Touristen auf Phuket

Laut dem Marktforschungsinstitut „C9 Hotelworks“ kamen im letzten Jahr wieder deutlich mehr Russen nach Phuket. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.