Patong will Jetski, Sonnenliegen und Sonnenschirme wieder erlauben

Wenn es nach der Bürgermeisterin von Patong geht, dann könnte der Strand von Patong bald wieder so aussehen wie auf dem Foto: Liegen, Sonnenschirme und Jetskis würden wieder den gesamten Strand in Anspruch nehmen. Das Ziel der Politikerin ist es, den Strand in Zonen einzuteilen. Ein Abschnitt, der komplett naturbelassen ist, will sie allerdings nicht.

Werbung

Beach Clean-up: Patong will Sonnenschirme und Sonnenliegen wieder erlauben

Eine weitere Runde im großen Kampf um Liegen, Sonnenschirme und Jetskis an Phukets Stränden ist eingeläutet. Patongs erst kürzlich gewählte Bürgermeisterin Chalermlak Kebsub möchte durchsetzen, dass künftig wieder Strandliegen und Sonnenschirme am Strand von Patong vermietet werden dürfen. Auch die bei vielen Touristen sehr unbeliebten Jetskis möchte sie erhalten. Kurz gesagt: Es soll alles wieder so sein, wie es vor dem großen Beach-Cleanup der Militärregierung war.

Patong Beach soll in Zonen eingeteilt werden

Um ihren Plan auch den Gegnern der Jetskis schmackhaft zu machen, plant die Bürgermeisterin die Einteilung des Strandes von Patong in verschiedene Zonen. So soll eine 500-Meter-Zone für Schwimmer eingerichtet werden, dann eine 300-Meter-Zone für Jet-Skis, dann wieder eine 500-Meter-Zone für Schwimmer und schließlich wieder eine 300-Meter-Zone für Jet-Skis unterteilt werden. In den Schwimmer-Zonen sollen auf kompletter Breite Sonnenliegen und Sonnenschirme von kommerziellen Vermietern erlaubt werden. Eine Zone ohne Kommerz, Sonnenliegen, Strandstühle, Sonnenschirme und Jetskis ist indes nicht vorgesehen.

Werbung

Militär will sich mit Regierung und Bürgermeisterin treffen

Vizeadmiral Saiyan Prasongsomret, Phukets Gouverneur Nisit Jansomwong, die Bürgermeister der Strand-Orte von Phuket und die Landbesitzer, die an den Stränden ihre Gundstücke haben, wollen sich am Donnerstag treffen, um über die Zukunft zu beraten. Die Position der thailändischen Regierung ist indes klar, der Renaturierung der Strände soll auch in anderen Landesteilen fortgesetzt werden, um Thailands Strände international zukunftsfähig und für reichere Touristen attraktiv zu machen. Die Bürgermeister Phukets wiederum setzen eher auf das schnelle Geld, den Massentourismus und wollen das alles wieder so wird, wie es war.

Zukunft von Phukets Stränden ungewiss

Viele Touristen, die bereits häufiger auf Phuket waren, sind entsetzt davon, dass sämtliche Liegen und Sonnenschirme von den Stränden entfernt wurden. Andererseits hört man vor Ort auch Stimmen, die sagen, dass die Strände nun tatsächlich paradiesisch aussehen und mit den internationalen Top-Stränden auf Hawaii, in Sydney oder auf Bali nun optisch mithalten können. Das war vorher definitiv nicht der Fall. Gerade der Strand von Patong war von vorne bis hinten vollgestellt mit Liegen, Massageständen, Bierbuden, Jetski Verleihern und Paracute Anbietern. Einen ruhigen, naturbelassenen Strandabschnitt suchte man vergeblich. Ein Zustand, den Thailands Militärregierung für nicht zukunftsfähig hält.

Massentourismus versus Top Destination

Bei der Frage, wie sich Phukets Strände künftig darstellen geht es im Kern darum, wie sich Thailand touristisch in der Zukunft präsentieren will. Tourismus-Experte Marcel Schönberg vom Verbraucherportal konnte im vergangenen Monat mit zwei Vertretern der thailändischen Tourismusbehörde TAT sprechen. Dort kennt man die Bedenken der Bürgermeister und Hoteliers auf Phuket, dass nun Touristen wegen der fehlenden Strandliegen und Sonnenschirme wegbleiben könnten. Gleichzeit unterstützt man den Kurs der thailändischen Militärregierung. „Die beiden Vertreter der TAT, die ausdrücklich nicht genannt werden wollen, äußerten mir gegenüber sehr deutlich, dass Thailand nicht noch weiter zum billigen Naherholungsgebiet von Touristen aus China und Russland werden soll“, so Schönberg. Viele zahlungskräftige Touristen aus den USA, Westeuropa und vor allem Skandinavien würden bereits andere Urlaubsdestinationen bevorzugen.

Thailand soll langfristig von Beach Cleanup profitieren

Auch würden direkte Konkurrenten wie Bali, die Malediven oder auch Kambodscha, Vietnam und zunehmend auch Myanmar die zahlungskräftigen Touristen anziehen, während auf Phuket zunehmend Touristen mit „schlechtem Benehmen kämen, die nur auf billigen Alkohol und Prostitution“ aus seien, so die TAT-Mitarbeiter gegenüber Schönberg. Dem müsse man entgegentreten, Thailands Tourismus würde dank den aktuellen Maßnahmen des Beach Cleanup langfristig profitieren.

Der Experte sieht darin tatsächlich touristisches Potenzial für Phuket: „Ich habe mir vor Ort ein Bild gemacht und die Strände ohne die Liegen sehen tatsächlich paradiesisch aus. Phuket wird sich aber langfristig nur zu einer Top-Destination für wohlhabendere Touristen entwickeln, wenn das Verbot auch auf Jetskis und das Parasailing ausgeweitet wird“, so Schönberg. Eine optisch ansprechende touristische Infrastruktur, wie einheitliche Verkaufsstände, Toiletten und Duschen, Flächen mit modernen Strandbetten und ausreichend Liegeplätze im Schatten sollten dann allerdings auch an den Stränden geschaffen werden, so der Experte.

Werbung

Check Also

Parasailing

Parasailing: Wie sicher ist das auf Phuket?

Parasailing ist beliebt bei vielen Touristen auf Phuket. Doch wie sicher ist dieser Freizeitsport auf …

9 Kommentare

  1. das ist der Untergang von Phuket
    welche vor allem ältere Touristen setzen sich in den Sand bei starker Sonneneinstrahlung??
    Wir bestimmt nicht mehr und wir waren seit 1983 jedes Jahr in Phuket-vielen unserer Freunde
    geht es genau so- nie mehr nach Phuket- eigentlich schade- aber es gibt ja zum Glück
    andere Länder die man besuchen kann.

  2. dann soll sich der Herr Schoenberg mal einen ganzen Tag auf einem Handtuch und ohne Sonnenschirm in Patong an den Strand legen ,mal sehen ob er dann bei seiner Meinung bleibt

  3. und wenn ich den Experten richtig verstehe das mit den einheitlichen Verkaufsstaenden ,,den Kleinen der schon seit 30 oder nochmehr Jahren die Liegen anbietet verjagen um Platz zu machen fuer einen Grossen ,
    vor 10 Jahren haben wir nach dem Tsunami mit Spenden vesucht den Leuten zu helfen die alles verloren haben unter anderem auch genau Denen die jetzt verjagen werden,es geht hier um tausende die ihre Arbeit verloren haben,,
    und dass der reichere Tourist lieber einen Strand hat ohne Liegen ist totaler Schwachsinn auf dem Sand sitzt naemlich Der der nichts ausgeben will fuer die Liege und Sonnenschirm

  4. Katastrophe ohne Ende!
    Große Schirme, Auflagen, allerdings ohne Liegen, werden wieder vermietet. Jetskiabschnitte dominieren am Srand von Patong. Wer nicht gut auf den Auflagen liegen konnte, konnte sich eine Liege mitbringen. Das ist seit heute durch die Polizei bei Strafe verboten. Was das soll kann keiner sagen…
    es gibt andere Probleme,z.B. Müll, die gelöst werden müssen.
    Was ist am Surinbeach los?

  5. Auch ich bin mittlerweile das neunte mal in Thailand/Phuket unterwegs.

    Ich befürchte, das es mein letzter Urlaub in Thailand war, sollte sich das Mietangebot (also kein) mit dwn Sonnenliegen nicht ändern 🙁

    Thailand schafft sich ab :-(:-(:-(

    Noch nie war so wenig los wie in diesem Jahr. Bin vor 2 Tagen ib Phuket angekommen.

    Werse wohl auf andere Länder ausweichen müssen.

    See you; Thailand 🙁

  6. Kan iemand zeggen hoe de situatie nu(mei 2015) is voor wat betreft het gebruik van ligbedjes en parasols
    Binnenkort reis ik naar kata beach op phuket
    Groet
    Otto

  7. Wollte zu meinem 60.mit der ganzen Familie für 2 Wochen nach Patong mit Rundreise auf der ganzen Insel.Da wir auch schon in Patong waren und es also von früher her kennen ,verzichten wir darauf.
    Wir sind nicht bereit stundenlang an der prallen Sonne ausgesetzt zu sein.
    Dann halt nach Spanien.

    Grüsse aus der Schweiz

    Erwin

  8. non è positivo togliere sedie e ombrelloni dalla spiaggia, non è possibile stare sotto il sole, che in thailandia è forte, tutta la mattinata, tanti turisti lasceranno la thailandia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.