Patong Beach

Patong Beach: Der berühmteste Strand von Phuket

Patong Beach ist der berühmteste Strand auf Phuket.. Das hat viel mit der tropischen Atmosphäre zu tun, die durch die Bucht und die vielen Palmen entsteht. Und natürlich damit, dass sich in Patong die mit Abstand meisten Hotels der Insel befinden. In der Hauptsaison ist der Strand ziemlich voll. Strandliegen gibt es trotzdem genug und die übrige Infrastruktur (Getränke, Snacks, etc.) stimmt auch.

Patong Beach: Tropenfeeling mit kleinen Einschränkungen

Patong Beach SportDer Sand am drei Kilometer langen Patong-Beach ist fein, aber eher gelblich – das Tropenfeeling stellt sich durch die vielen Palmen ein. Das Wasser ist leider ziemlich trübe – dafür aber warm wie in der Badewanne.  Das Meer ist in Patong sehr flach und man kann zum Teil auch 20 Meter weit draußen noch stehen.

Im Wasser stören die zahlreichen Jet-Ski-Fahrer und Speedboote und an Land ist der Geräuschpegel ziemlich hoch. Sehr positiv hingegen: Der Strand wird jeden Abend gereinigt und ist dementsprechend sauber.

Liegen-Service am Patong Beach

Patong BeachDie Liegenvermieter von Patong sind die aufdringlichsten der Insel. Sobald man den Strand betritt, wird man auch schon direkt penetriert. Die ersten Tage ist das äußerst nervig. Danach gewöhnt man sich daran und ignoriert das.

Die Liegenmiete der Standard-Plastikliegen beträgt überall 100 THB pro Tag und Liege. Im Preis inbegriffen ist ein Tischchen und ein Sonnenschirm, der alle Stunde mal neu ausgerichtet wird. Kleine Snacks und Getränke werden – ohne Aufpreis und unaufdringlich – an den Platz gebracht. Diesen Service gibt es nur in Patong!

UPDATE NOVEMBER 2014: Die Militärregierung hat sämtliche Liegen an Phukets Stränden entfernen lassen. Es ist derzeit noch nicht klar, ob demnächst wieder Liegen erlaubt werden.

Strandhändler mit viel Humor

Ziemlich penetrant sind die zahlreichen Strandhändler in Patong Beach. Es gibt hier so ziemlich alles zu kaufen, was man nicht braucht. Leder-Portemonnaies mit kitschigen Elefantenstickereien, Musikinstrumente, die nach Blähungen klingen und natürlich auch original-gefälschte Markenshirts mit Einlaufgarantie spätestens beim ersten Waschen.

Patong Beach (8)Die Preise beginnen in geradezu unverschämt obszönen Sphären. Will man handeln, riskiert man, dass sich der Strandhändler zu einem auf die Liege setzt und erst wieder weitergeht, wenn man drei geschnitzte Elefantenfiguren, zehn Fläschchen Potenzmittel aus Elefantendung und eine mit Elefanten bestickte Decke zu einem sensationellen Schnäppchenpreis erstanden hat. Viele der Händler machen ihr Geschäft bereits seit Jahren und sind auf jeden Touristen-Typus eingestellt. Oft überzeugen sie mit viel Charme und Humor.

Zwischendurch laufen auch immer mal Händler mit Eis, Fleischspießen und Obst durch die Reihen. Gerade wenn man Lebensmittel bei den Strandhändlern kaufen will, sollte man unbedingt darauf achten, dass es sich um offizielle Händler handelt. Man erkennt sie an den Westen mit Nummern darauf.

Die Beach-Boys und Beach-Girls am Patong Beach

Patong Beach Gay (3)Gerade wer alleine reist oder sich alleine auf einer Strandliege sonnt, wird meist früher als später mit ihnen Bekanntschaft machen. Prostitution ist in Thailand zwar offiziell verboten, das hindert aber einige Thai nicht, „Freundschaften“ mit den vermeintlich reichen „Farang“ (Ausländer) zu schließen. Diese „Freundschaften“ sind zumindest was die Ausgabenseite angeht immer einseitig. Das heißt der Farang zahlt die Rechnungen, sei es im Restaurant, in der Boutique oder beim Juwelier.

Die hübschen Mädels vom Strand sieht man am Abend häufig in den Strip- oder Dance-Shows auf der Bangla Road. Die Jungs spielen am Nachmittag auf der Höhe des Rettungsturms Volleyball. Am Abend trifft man sie dann in den GoGo- oder Travestie-Shows im Paradise-Komplex, wo die Gay-Szene von Patong zu Hause ist. Seit einigen Jahren gibt es auch einige Jungs, die sich auf alleinstehende ausländische Frauen spezialisiert haben. Auch hier ist also mittlerweile die Gleichberechtigung angekommen.

Check Also

Strand kostet jetzt 20 Baht Eintritt

Ab sofort müssen Touristen am Laem Sing Strand auf Phuket Eintrittsgeld bezahlen. 20 Baht kostet …

Ein Kommentar

  1. Auch am Patong Beach gibt es seit Ende letzten Jahres nach der großen Aufräumaktion auf Phuket keine Liegen mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.